Ab dem 22.11. gelten auch in Deutschland (also auf Amazon.de) die neuen, verschärften Richtlinien zur Erstellung von Bewertungen. In den USA sind diese Richtlinien bereits seit Anfang Oktober aktiv und es war abzusehen, dass auch in Deutschland entsprechende Änderungen kommen würden.

Was hat sich geändert?

Amazon hatte es in den Richtlinien zuletzt gestattet, dass kostenlose oder rabattierte Produkte im Austausch gegen eine Rezension abgegeben wurden. Das übliche Vorgehen war daher, dass Firmen konkret Nutzer angesprochen und ihre Produkte angeboten haben mit dem eindeutigen Ziel eine Rezension dafür zu bekommen. Das ist nun vorbei. Aber Achtung! Denn grundsätzlich ist es weiterhin natürlich erlaubt, Marketing-Aktionen zu starten und Produkte vergünstigt oder kostenlos abzugeben.

Nur eben nicht mit der Vereinbarung, dass dann auch eine Rezension zwingend erstellt wird. Aber sie dürfen natürlich Produktproben oder Angebote nutzen, um Ihr Produkt und Ihre Marke bekannt zu machen. Was die Nutzer dann damit anstellen, ist deren Angelegenheit - und sie können natürlich auch eine Rezension erstellen!

Produkt-Launch: Das neue Tool

Galt es früher als gängige Praxis, dass Produkte gezielt abgegeben wurden, um Rezensionen zu erwirken, sieht die Stossrichtung nun anders aus und hat wie oben dargestellt eine andere Intention:

  • Bekanntmachung von Produkt und Marke
  • Erhalt von Feedback auf freiwilliger Basis

Und bezogen auf den Amazon-Algorithmus:

  • Verbesserung des Verkaufsranges
  • Verbesserung des Keyword-Rankings

Das heisst: Sie vergeben weiterhin Coupons für Ihr Produkt, damit Nutzer dieses als Sonderangebot oder Marketing-Aktion kostenlos oder rabattiert bekommen können. Die Produktplatzierung auf Amazon wird sich allein dadurch verbessern - aber Sie werden auch Rezensionen erhalten. Auf freiwilliger Basis von den Käufern.

Warum die früheren Review-Clubs nutzen?

Als Seller könnten Sie sich nun fragen: Und warum soll ich Geld investieren in eine Agentur oder eine Webplattform, die dann meine Coupons verteilt, wenn ich die doch selbst einfach verteilen kann? Ganz einfach: Diese Webplattformen (z.B. www.testberichte.reviews, www.amzstars.de oder www.a-z-rezensionen.de) haben bislang als Review Clubs gearbeitet und gezielt Coupons für Rezensionen ausgegeben. D.h. die dort vorhandenen Mitglieder sind erfahren in den Abläufen und haben großes Interesse und Neugier an und auf neue Produkte, die sie dann auch gerne bewerten. D.h. Sie erhalten eine deutlich höhere Rücklaufquote an Rezensionen im vergleich zur Verteilung Ihrer Coupons "mit der Giesskanne" an völlig beliebige Nutzer. Grdunsätzlich sind natürlich bei den genannten Plattformen auch "beliebige" Nutzer vorhanden, aber allein aus der Vergangenheit ergibt sich ein Kollektiv, das gerne und häufiger einer Rezension erstellt als andere Kunden.

Wenn Sie näheres zu den neuen Amazon Richtlinien lesen wollen, finden Sie hier einen Artikel:

http://testberichte.reviews/news-blog/neue-amazon-tos-aktueller-stand